Schulleben
RHEIN-ERFT BERUFSKOLLEG
Industriestr. 149
50354 Hürth

Tel.: +49 22 33 / 48 67 92
Fax: +49 22 33 / 48 60 41

carmen.meyer@rhein-erft-akademie.de

WDR: SchĂŒlerinnen und SchĂŒler produzieren eine eigene Radiosendung.

Das Radiomodul richtet sich an Schulklassen der Jahrgangsstufen 6 bis 13. Die Klasse besucht zunĂ€chst den 1LIVE Sendekomplex  und erlebt „ihren“ Sender hautnah. Danach geht es ins WDR STUDIO ZWEI. Unter Anleitung und in Teams bereiten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler eine eigene Radiosendung vor. DafĂŒr nutzen sie Musik, Jingles und Klangbetten aus dem 1LIVE Programm. Sie wĂ€hlen die aktuellen Nachrichten aus, die sie fĂŒr ihre Sendung texten und sprechen. Außerdem bereitet das Team „KollegengesprĂ€ch“ und das Team „Korrespondenten-Schalte“ ein Thema fĂŒr die Sendung vor, das die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler besonders interessiert.  Pop-Nachrichten, Comedy und die Musikauswahl runden die Sendung ab. Ein bis zwei SchĂŒlerinnen oder SchĂŒler moderieren die Sendung, andere beteiligen sich als StudiogĂ€ste oder Nachrichtensprecher. Vier Jugendliche bedienen unter Anleitung die Sendetechnik und „fahren“ die Produktion.  Die fertige Sendung ist ca. 15 Minuten lang und wird der Lehrerin oder dem Lehrer auf einem Daten-Stick mitgegeben. Sie darf  zu privaten Zwecken kopiert, jedoch nicht verbreitet oder im Internet hochgeladen werden.

El-De: Nationalsozialismus"Workshop im Geschichtslabor - "Jugend im Nationalsozialismus"

Dieses Angebot richtet sich an SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ab Klasse 8 wie auch an interessierte Erwachsene. Es besteht aus zwei Teilen. Im Rahmen einer BasisfĂŒhrung werden sowohl die Geschichte des EL-DE-Hauses und der GedenkstĂ€tte vermittelt als auch Kernthemen der nationalsozialistischen Ideologie und Herrschaft. Nach einer 15-minĂŒtigen Pause wird dann die Arbeit im Geschichtslabor des PĂ€dagogischen Zentrums mit einer Phase selbstforschenden Lernens fortgesetzt: „Mystery Questions“ mĂŒssen gelöst werden, die nach und nach anhand von Biographien zu verschiedenen Aspekten des Themas „Jugend im Nationalsozialismus“ fĂŒhren.
Eine abschließende GesprĂ€chsrunde bietet die Möglichkeit des Austauschs und der Diskussion. WĂ€hrend der gesamten Zeit wird die Gruppe durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museumsdienstes begleitet. Je nach Alter und Vorerfahrung können die Inhalte mit Texten vertieft werden.

Bestenehrung 2016

Am Montag, 24.10.2016, fand im Tagungszentrum des Phantasialands BrĂŒhl die Bestenehrung der letzten Winter- und SommerprĂŒfungen der IHK Köln fĂŒr den Rhein-Erft-Kreis statt. Darunter waren auch drei SchĂŒler des Rhein-Erft Berufskollegs. Im Rahmen einer Feierstunde wurden den SchĂŒlern Lukas Koltermann, Elektroniker fĂŒr Automatisierungstechnik, Robin Knipper und Florian Stiene, beide Chemikanten, die Ehrenurkunde der IHK Köln und ein kleines PrĂ€sent ĂŒberreicht. Die Ehrungen wurden durch den VizeprĂ€sidenten der IHK Köln, Herrn Hans-Ewald Schneider und den Leiter der GeschĂ€ftsstelle des Rhein-Erft Kreises, Herrn Thorsten Zimmermann, vorgenommen. Herr Schneider wĂŒrdigte die Leistungen der Auszubildenden und betonte in seiner Festansprache die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch das Trio Upperclass.

„UnterFremden“- eine besondere Geschichte

Die SchĂŒler der Ausbildungsvorbereitung “Fliegender Start“ des Rhein-Erft Berufskollegs konnten im Kölner KĂŒnstler Theater ein ganz besonderes TheaterstĂŒck erleben.

„UnterFremden“ ist die Geschichte von Alkofa aus Eritrea und Kharim aus Syrien, welche in einem FlĂŒchtlingsheim leben. Stefan aus Erftstadt leistet dort Sozialstunden ab.

Die SchĂŒler wurden mit fremdenfeindlichen Positionen, aber auch mit den berĂŒhrenden Geschichten der Flucht, die auf wahren Begebenheiten beruhen, konfrontiert. Doch auch der Humor kam nicht zu kurz. So mussten die SchĂŒler besonders bei der Beschreibung von Knapsack  – ja, der Chemiepark kam in dem StĂŒck vor – als „
 das Ende der Welt!“ lachen. Als krönender Abschluss fand noch eine rege Diskussion mit dem Regisseur und den Schauspielern ĂŒber das Thema „FlĂŒchtlinge“ statt.

Nach interessanten drei Stunden waren sich alle einig: „ Das war ein tolles StĂŒck und von den Schauspielern total ĂŒberzeugend gespielt.“.  Ein großer Dank gilt dem Rhein-Erft BERUFSSTART e.V. der diesen Besuch möglich gemacht hat.

Exkursion zum „Haus der Geschichte“ in Bonn am 06. und 14. April 2016

Im Politikunterricht des Berufskollegs der Rhein-Erft-Akademie hat es sich beinahe zu einer Tradition entwickelt, im letzten Ausbildungsblock vor den Sommerferien eine Exkursion mit den Schulklassen, die kurz vor der AbschlussprĂŒfung stehen, zu machen. So haben wir beispielsweise 2013 das EL-DE-HAUS (NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln) in Köln besucht und waren 2014 in BrĂŒssel bei der EU.
Nach drei Jahren Politikunterricht, in dem wir uns mit der deutschen, europÀischen und internationalen Politik beschÀftigt, auch mit aktuellen politischen Themen (z.B. Ukraine-Krise, Nahost-Konflikte) auseinander gesetzt haben, stand diesmal das Haus der Geschichte in Bonn auf dem Programm. Dieses Museum beherbergt eine Ausstellung zur deutschen Geschichte seit 1945. Da wir in den Politikunterricht auch immer wieder historische Themen einbauen, wenn z.B. ein Jahrestag ansteht oder dies zum Verstehen der heutigen politischen Lage nötig ist, bot sich dieses Museum geradezu an, das Entstehen und die Entwicklung der Bundesrepublik Revue passieren zu lassen.
Aufgrund der GrĂ¶ĂŸe der drei Abschlussklassen fand die Exkursion an zwei Terminen statt. Am 06. April 2016 besuchte die Klasse CH13 die Ausstellung. In einer FĂŒhrung wurde uns anhand einiger ausgewĂ€hlter Exponate die neueste deutsche Geschichte veranschaulicht. Themen waren u.a. die Teilung Deutschlands, der Aufbau in Ost und West, Kalter Krieg, KontinuitĂ€t und Wandel, neue Herausforderungen, Wiedervereinigung und globale Herausforderungen.
Am 14. April 2016 besuchten dann die Klassen IM13 und EAT13 die Ausstellung. Jede der Klassen erhielt eine eigene FĂŒhrung mit Ă€hnlichem Inhalt wie die Klasse CH13. Jeweils im Anschluss an die FĂŒhrung fand ein gemeinsames Feedback statt. Hier hatten die SchĂŒler Gelegenheit, ihre EindrĂŒcke und Meinungen zu Ă€ußern.

Exkursion „Auf den Spuren der Edelweißpiraten“ in Köln am 25. Mai 2016

Nicht nur zum Abschluss der Ausbildung machen wir im Politikunterricht Exkursionen. Sie leisten einen guten Beitrag zur Anschaulichkeit des Unterrichts. So hatten wir uns anlĂ€sslich des 71. Jahrestages des Ende des Nazi-Regimes die Frage gestellt, wie die Kölner und hier vor allem die Jugendlichen die letzten Monate erlebt haben. Aus diesem Grund sahen wir uns in der Klassenstufe 14 den Spielfilm „Edelweißpiraten“ aus dem Jahr 2007 an. Bei den Edelweißpiraten handelte es sich um verschiedene Gruppen deutscher Jugendlicher mit unangepasstem und teilweise oppositionellem Verhalten in den Jahren 1939 bis 1945. WĂ€hrend die meisten Jugendlichen in dieser Zeit in der Hitlerjugend oder im Bund Deutscher MĂ€del organisiert waren, hielten die Edelweißpiraten bewusst Abstand zum NS-Regime. Sie waren nicht wirklich politisch, aber da sie zum großem Teil aus der BĂŒndischen Jugend entstanden waren, die tendenziell politisch eher links dachte, stellten sie in den Augen der Nazis eine Gefahr dar. Ihren Namen erhielten sie durch ihr Erkennungszeichen, ein Edelweiß, das sie am Revers trugen. Je lĂ€nger der Krieg dauerte und der „Endsieg“ in weite Ferne rĂŒckte, desto brutaler gingen die Nazis gegen ihre Gegner vor. Dazu gehörten auch die Edelweißpiraten im Kölner Stadtteil Ehrenfeld, die ihre Abscheu gegen das NS-Regime jetzt auch immer mehr durch „Protestaktionen“ zum Ausdruck brachten (z.B. Flugblattaktionen, Verstecken von Kriegsgefangenen und Juden, Anbringen von politischen Parolen an WĂ€nden und Zugwaggons, Diebstahl von Lebensmitteln u.Ă€.). Als ein NS-FunktionĂ€r in Ehrenfeld erschossen wurde, schrieb man den Mord den Edelweißpiraten zu. Sie wurden verfolgt, eingekerkert und einige von ihnen schließlich im November 1944 ohne Gerichtsprozess am Bahnhof in Ehrenfeld gehĂ€ngt. Dies alles wurde in dem Film dargestellt, der die SchĂŒler tief beeindruckte.
Ein SchĂŒler schlug schließlich vor, sich einmal die SchauplĂ€tze in Ehrenfeld anzuschauen. Gute VorschlĂ€ge der SchĂŒler werden immer aufgegriffen und in den Politikunterricht integriert.
So trafen sich die Klassen MT14 und EAT14 am 25. Mai 2016 am EhrenfeldgĂŒrtel, von wo aus wir zunĂ€chst zur Hinrichtungsstelle am Bahndamm Ehrenfeld an der Schönsteinstr. gingen. Hier erinnert eine Gedenktafel an das Geschehen. Auch Graffitis zum Thema sind hier zu besichtigen. Ansonsten ist nicht mehr viel zu sehen, da der Stadtteil durch die Bombenangriffe stark zerstört war. Durch die BartholomĂ€us-Schink-Str., die nach einem der hingrichteten Edelweißpiraten benannt ist, gingen wir zur nĂ€chsten U-Bahn-Station, um von dort zum EL-DE-HAUS in der Innerstadt zu fahren, das damals das Hauptquartier der Gestapo war und heute das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln beherbergt. Hier besichtigten wir die GefĂ€ngniszellen, in denen die Edelweißpiraten gefangen gehalten wurden. In den Zellen kann man heute noch Graffitis der Gefangenen sehen, in denen ihre GefĂŒhle und vor allem ihre Angst zum Ausdruck kommen.
Nach dem Abschluss der Besichtigung fand ein gemeinsames Feedback statt. Hier hatten die SchĂŒler Gelegenheit, ihre EindrĂŒcke und Meinungen zu Ă€ußern.

Wir suchen LehrerInnen fĂŒr das Schuljahr 2017/2018

Wir suchen fĂŒr das Schuljahr 2017 / 2018 Lehrer/innen oder Dozenten/innen mit LehramtsbefĂ€higung fĂŒr das Lehramt an Berufskollegs/Gymnasien oder Masterabschluss Uni/TH fĂŒr die FĂ€cher Deutsch, Religion, Mathematik. Bitte bewerben Sie sich unter pablo.lopez@rhein-erft-akademie.de.

Weiterlesen 


BildungsgÀnge

An unserem Berufskolleg bieten wir folgende BildungsgĂ€nge an: Mechatroniker(in), Maschinen- und AnlagenfĂŒhrer(in), Indusriemechaniker(in), Elektroniker(in) fĂŒr Automatisierungstechnik, Chemikant(in) und Produktionsfachkraft Chemie.

Weiterlesen