Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie

Produktionsfachkräfte Chemie bedienen Anlagen für chemietechnische Produktions- und Verarbeitungsprozesse und wirken bei deren Wartung und Instandhaltung mit.

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Voraussetzungen

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Beschäftigungsbetriebe:

Produktionsfachkräfte Chemie finden Beschäftigung

  • in Unternehmen der chemischen Industrie
  • in Betrieben der pharmazeutischen Industrie
  • bei Herstellern von Farben und Lacken

Arbeitsorte:

Produktionsfachkräfte Chemie arbeiten in erster Linie

  • in Werk- und Produktionshallen
  • in Labors

Darüber hinaus arbeiten sie ggf. auch

  • in Lagerräumen

Anforderungen:

  • Sorgfalt (z.B. beim Einhalten der Vorgaben für die Herstellung von chemischen Erzeugnissen)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. bei der Entnahme von Proben während der Produktion)
  • Entscheidungsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit (z.B. bei plötzlich auftretenden Störungen an Produktionsanlagen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. bei Arbeiten an hochwertigen und komplexen Produktionsanlagen)
  • Technisches Verständnis (z.B. Durchführen von Wartungsarbeiten an den produktionstechnischen Anlagen)

                                                                                              Quelle: BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit